Ab welchem Alter darf ich mich tätowieren lassen?

Ab welchem Alter darf ich mich tätowieren lassen?

Kaum haben unsere kleinen Windel tragenden Teppichflöhe den aufrechten Gang erlernt und sind seit kurzem in der Lage das erste Jugendmagazin zu durchblättern, schon entdecken Sie erste Bilder der musikalischen Milchzahnträger, verziert mit Tattoos an Oberarm oder Brust wie die ganz Großen.

„Mama, ich möchte auch so ein Tattoo wie Justin haben! Der war beim ersten Tattoo auch noch keine 18 Jahre alt!“ Wie soll man auf die Bitte der pubertierenden Flunschschnuten reagieren?

Tattoo verbieten oder erlauben?

Grundsätzlich bewegt man sich beim Tätowieren genau wie beim Piercen rein rechtlich im Tatbestand der Körperverletzung nach §223 des Strafgesetzbuches. Eine starre Altersbeschränkung, wann ich mir ein Tattoo stechen lassen darf, gibt es im Deutschen Recht nicht. Allerdings benötigen in den meisten Tattoo-Studios unter 18-jährige die Einwilligung der Eltern oder des gesetzlichen Vormundes, um sich vom Tätowierer ein Hautbild stechen lassen zu dürfen.

Seriöse Profi-Tätowierer wissen das und klären interessierte Jugendliche darüber in Beratungsgesprächen auf. Jugendliche unter 14 Jahren werden generell nicht von ihnen tätowiert und selbst bei 14 bis 16-jährigen wird die Tattoonadel erst im Beisein der Eltern angesetzt. Mit Vorlage der Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten wird die Haftung des Tätowierers §223 StGB ausgeschlossen.   

Willigen Eltern nicht ein, kann auch eine Einwilligung des oder der betroffenen Minderjährigen selbst ausreichend sein. Da das Gesetz nicht vorschreibt, wann ein/e Minderjährige wirksam einwilligen kann, kommt es auf den persönlichen Reifegrad und die Einsichts- und Urteilsfähigkeit des Jugendlichen an. Er muss vom Stand seiner Entwicklung her in der Lage sein die Bedeutung und die Tragweite der Körperverletzung genau zu erfassen und richtig beurteilen zu können.

Dabei muss er/sie genügend über die Gefahren und Risiken, zum Beispiel die Möglichkeit einer Entzündung aufgeklärt worden sein und sich ganz genau der (langfristigen) Folgen seiner Entscheidung bewusst sein. Wenn alle diese Voraussetzungen vorliegen, reicht es aus, dass der/die Jugendliche allein einwilligt. (zitiert: Bundesjustizministerium Seite 40 „Meine Erziehung, da rede ich mit“ .pdf)

Sollte man bei Minderjährigen den Wunsch nach einem Tattoo prinzipiell verneinen?

Heranwachsende wollen in erster Linie ernst genommen werden. Reden Sie mit Ihrem Kind und versuchen Sie herauszufinden, warum es unbedingt ein Tattoo sein muss. Ist es, weil es gerade im Freundeskreis „jeder“ hat? Dient es als Verbindungssymbol zum prominenten Idol oder möchte Ihr Kind vielleicht ein stichfestes Zeichen für sich selbst setzen? Wo soll es platziert werden? Ist es wirklich der eigene Wunsch nach einer Körpermodifikation oder nur ein Nacheifern?

Versuchen Sie verschiedene Situationen im späteren Leben dar zu stellen wo das prangernde Hautbildchen vielleicht stört oder man es bereuen könnte. Bei der späteren Berufswahl in Vorstellungsgesprächen kann eine sichtbar verzierte Hautstelle ausschlaggebend für ein Ja oder Nein sein.

Beim Thema Schwangerschaft kann ein Bauchnabel-Tattoo schnell vom kreisenden Delphin zum von Schwangerschaftsstreifen durchzogenen Regenwurm werden. Gesundheitliche Folgen durch Tattoo-Tinten und deren Langzeitwirkung den Körper betreffend sind ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Beide Seiten sollten sich bei der Entscheidungsfindung mit Kompromissen begegnen!

Experten raten von einer prinzipiellen Verneinung der sticheligen Körperverschönerung bei unter 18-jährigen ab. Auf der Suche nach der eigenen Identität werden die Jugendlichen in der Selbstfindungsphase gehemmt, schreibt als Beispiel die Mütterberatung.de ohne Quellenangabe im Netz.

Wir empfinden das ein wenig anders da Eltern für die Gesundheit Ihres Kindes verantwortlich sind und eine Entscheidung gegen eine Tätowierung nachweislich noch keinem Kind geschadet hat.

Die Möglichkeit eines Kompromisses sollte aber auf jeden Fall diskutiert werden. Selbst Profi-Tätowierer haben Argumente in petto, wie zum Beispiel die vorherige Aufzeichnung des gewünschten Hautbildchens mit schwer wasserlöslichen Farben. Diese Zeichnungen verschwinden erst nach ein paar Tagen wieder und wenn sie nach zwei bis drei Wochen immer noch gefallen, kann man über das Fixieren durch die Tattoo-Nadel immer noch nachdenken.

Eine Alternative zur Profi-Tätowierung ist ein Henna-Tattoo. Hierbei wird Pflanzenfarbe in die oberste Hautschicht, die Hornhaut gestochen. Im natürlichen Hauterneuerungsprozess wird die Hornhaut innerhalb von 28 Tagen einmal runderneuert. Spätestens nach 4 Wochen sollte das Symbol aus der Haut wieder verschwunden sein.

Von sogenannten Bio- oder Temp-Tattoos raten wir ab.

(>> lesen Sie dazu bitte folgenden Blog-Beitrag)

Gute sogenannte Fake-Tattoos die bei Film- und Fernsehproduktionen gerne Verwendet werden, sind im Internet zu finden. Sie werden mittels Feuchtigkeit und Wärme auf die Hautstelle gepresst und „kleben“ dort einige Tage zur „Anprobe“.

Unsere Internet-Recherchen haben für Zugeständnisse bei kleinen versteckten Tätowierungen als Alternative zur rankenden Rose an der Wade allerdings Vorsicht walten lassen. Um überhaupt ein Tattoo von Zuhause genehmigt zu bekommen, entschieden sich viele Jugendliche für eine kleinere Motiv-Variante an versteckter Körperstelle. Hauptsache gestochen! Motiv war schon fast egal. Doch schon nach wenigen Wochen gefiel die alternative Hautstichelei an ungewollter Körperstelle nicht mehr und der Haussegen hing schief.

Tattooentfernung mittels Lasertherapie

In solchen Fällen helfen wir Ihnen bei Doc-Tattooentfernung gerne weiter. Soll eine Tätowierung die eigentlich für die Ewigkeit gedacht war wieder entfernt werden kommt bei unseren Dermatologen ein Lasersystem zum Einsatz. Ja nach Einstichtiefe, Größe, Alter und Professionalität des Tattoos aber auch der eigenen körperlichen Konstitution des Trägers, kann eine Tätowierung in mehreren Sitzungen mittels Laserbehandlung wieder entfernt werden. Als Beispiel mit Hilfe eines gütegeschalteten Nd:YAG Lasers.

Mit seinem energiereichen Lichtstrahl lässt er die unter der Haut eingekapselten Tattoo-Pigmente zerspringen, die danach über das körpereigene Immunsystem abgebaut und –transportiert werden. Zwischen den einzelnen Behandlungen sollten 4 bis 6 Wochen Regenerierungsphase liegen. Die Anzahl der Behandlung hängt u.a. vom Fortschreiten des Pigmentabbaus ab. In den meisten Fällen sind es 6 bis 12 Behandlungswiederholungen. Und ein Versprechen für eine 100-prozentige Unsichtbarkeit des Hautbildes gibt es von seriösen Lasertherapeuten nicht. Vielleicht ist dies noch ein gutes Argument für Ihre Contra-Seite der Diskussion!? 

Quellen: Bundesministerium für JustizMütterberatung.de

24 Gedanken zu “Ab welchem Alter darf ich mich tätowieren lassen?

  1. Dieser Blog ist schon ziemlich alt, doch trotzdem hoffe ich noch eine Antwort zu bekommen.
    Ich bin bald 16 und ich will schon seit mehreren Jahren ein Tattoo haben, das Motiv was ich mir stechen will hat eine Bedeutung und es ist mir wichtig. Ich denke schon seit Jahren nach, mir das stechen zu lassen, doch meine Eltern würden mir das nicht erlauben. Kann ich mir trotzdem ein Tatto in den nächsten Jahren stechen lassen, auch ohne Einverständniserklärung? Ich bitte um eine Antwort weil ich bin mir einfach nicht sicher.
    LG

    1. Hallo liebe Nicole, danke Dir für Deinen Kommentar bzw. Deine Frage hier unter unserem Blog-Beitrag. Hei…“Oldie but Goldie“!!

      Na klar kannst Du Dir in den nächsten Jahren ein Tattoo stechen lassen. Also in 2 Jahren. Nach der Vollendung Deines 18 Lebensjahres. Eine „Einverständniserklärung“ musst Du für ein professionelles Tattoo im Studio „immer“ unterschreiben. Dabei geht es um den Tatbestand der Körperverletzung, dem Du – wenn Du erwachsen bist – selber einwilligen kannst. Die Nadeln der Tätowiermaschine durchpiksen ja Deine Haut und es wird etwas eingebracht (Tattoofarbe), was da normaler Weise nicht hin gehört. Dem musst Du zustimmen.

      Spare bis dahin einfach genug Geld für Dein Tattoo und mache Dir bis dahin genügend Gedanken, was Du Dir für ein Motiv stechen lassen möchtest. VG

    1. Hi Jonas, danke Dir für Deine Frage hier zur möglichen Strafbarkeit. Da Du Dich beim Tätowieren IMMER im Bereich der Körperverletzung bewegst, unterschreibst Du beim professionellen Tätowierer eine Einverständniserklärung, dass der die Tattoomaschine bei Dir ansetzen darf. Bist Du nicht volljährig oder fehlt das Einverständnis Deiner Eltern hierfür, kann es tatsächlich zu rechtlichen Komplikationen kommen. Lässt Du es zudem noch von einem Laien machen und es passiert dabei was, dann vergrößern sich die Probleme aller Beteiligten. Warte lieber bis Du 18 bist und spare bis dahin Geld für Dein Tattoo-Motiv. Dauert ja auch nicht mehr so lange. Viele Grüße.

  2. Also, ja ich weiß, dass dieser Blog-Beitrag schon etwas her ist, aber vielleicht erhalte ich trotzdem noch eine Antwort…
    Also… meine Tante hat drei Tattoos (eins am Bein, zwei auf dem Rücken), meine Oma hat auch ein Tattoo und ich fand das schon als ganz kleines Kind mega cool… ich habe mir überlegt, mir in ein paar Jahren, bin nämlich noch 15 evtl. ein Tattoo stechen zu lassen. Da ich Schmuck generell eher unauffälliger mag, habe ich über ein weißes Tattoo nachgedacht. Von meinem jetzigen Standpunkt aus würde ich das gerne auf das linke Schulterblatt haben, einen kleinen Baum o.ä. Hab mir auch schon mehrfach mit so ner Schablone und Henna (?) so etwas auf den Arm gemacht und war zufrieden, allerdings bin ich mir halt noch nicht zu 100% sicher. Also, meine Frage ist jetzt, wie das denn mit weißen Tattoos ist, ob man da auf irgendetwas achten muss… danke schonmal

    1. Hallo liebe Nicki, herzlichen Dank erstmal für Deinen ausführlichen Kommentar hier unter unserem Blog-Beitrag!! Klasse!!

      Das Thema White-Tattoo ist etwas speziell und vor allen Dingen umfangreich und es gibt einige wesentliche Dinge, die Du hierbei im Vorfeld beachten solltest und Dir in den folgenden 3 Jahren (bis Du 18 bist) unbedingt weiter recherchieren solltest.

      Pigment-weiß – oder wie es fachsprachlich heisst – Titandioxid (Titan(IV)-oxid/ TIO2) findet man nicht nur in weißen Tätowierungen, sondern in einer Vielzahl von Tätowiermitteln – egal welcher Farbe (z.B. fifty shades of green – um u.a.. Farbnuancen herauszuarbeiten) und in extrem vielen weiteren Produkten, die Du auch jeden Tag benutzt, trägst oder sogar isst. Mozzarella, Zahnpasta oder Arzneimitteln, Kleidung und vielem mehr, findest Du TIO2. Wir kürzen das hier in unserer Antwort aber mal ein bisschen ab und kommen gleich auf Deine Idee, Dir ein weißes Tattoo stechen zu lassen.

      > Ein White-Tattoo Motiv sollte Dir unbedingt ein professioneller Tattoo-Artist stechen, der sich mit der Thematik auskennt und Dich im Vorfeld umfangreich dazu berät.

      > Nicht jeder Hauttyp (nach Fitzpatrick Hauttyp I-VI) ist für ein White-Tattoo geeignet. Hauttyp I-IV können das White-Tattoo schnell gelb bis grau oder sogar grün aussehen lassen. Bei Hauttyp V-VI wirkt das Motiv schneller als bei I-IV eher wie ein Brandig oder Scarification, da das Pigment-weiss nicht mehr zu erkennen ist. Sommersprossen oder ähnliche Pigmentstörungen können zudem den gesamten Look des weißen Tattoo-Motivs sehr stark beeinflussen.

      > Kontinuierlicher Sonnenschutz ist wichtig, da UVA/ UVB-Strahlung der Sonne zu Farbumschlägen des Pigment-weiß führen und das Motiv rasch einen grauen/gelben Schleier bekommen kann. Dies hängt auch mit der Melaninbildung in Deiner Haut zusammen und der Neubildung Deiner äußeren Hautschicht (Epidermis).

      > Ein White-Tattoo-Motiv sollte immer mit viel Bedacht ausgewählt werden, da es nach Abheilung am Beispiel Deines Baummotivs (mit vielen detaillierten Ästen und vielleicht kleinen Blättern) aus der Ferne wie eine Brandnarbe auf der Schulter wirken könnte. Gegenbeispiel: ein Kreuz mit klaren Linien wirkt hier optisch anders.

      > Pigment-weiss ist kein großer Freund der Laser-Tattooentfernung, da das Pigment Licht (egal ob Sonne oder vom Laser) maximal reflektiert. Unter dem Lichtenergieeinfluss des Lasers kommt ist regelmäßig zu Farbumschlägen in grau, grün und manchmal sogar türkis (in Abhängigkeit vom verwendeten Oxidsalzen in den Farbmischungen.

      Das sind nur ein paar wenige Punkte, die es zu beachten gilt. Die EU ist zudem aktuell damit beschäftigt, Titandioxid aus unserem Leben zu verbannen oder zumindest den Einsatz massiv einzuschränken, da man sich über gesundheitliche Spätfolgen noch nicht so richtig im Klaren ist. Hier muss erst noch ausgiebig geforscht werden. Leider stehen Tätowiermittel dabei nicht an vorderster Front. Aber vielleicht weiß man in ein paar Jahren zu Deinem 18. Geburtstag dann schon mehr. Wenn Du weitere Fragen hast, dann melde Dich gerne bei uns.

      Viele Grüße.

  3. Hallo,
    Ich bin 14 und will mir ein tattoo stechen lassen. Das tattoo ist ein Papierflieger etwa 3-5 cm groß und außen auf dem Oberarm. Ich finde das Motiv sehr schön und ich male es mir seit der Grundschule jeden Tag auf dem Arm. Und mittlerweile ist es sozusagen mein Markenzeichen was ich gerne verewigen möchte. Meine Eltern würden es mir beide erlauben und mein Papa hat eine Freundin die eine Profi-Tätowiererin ist. Sie würde es mir auch machen da wir uns kennen und sie weiß das es keine Idee ist die ich seit gestern habe oder so? Ist das ok?

    1. Hallo liebe Klara, danke Dir für Deinen Kommentar hier bei uns. Eine interessante Geschichte mit dem Papierflieger-Motiv auf Deinem Arm. Unsere Meinung dazu steht fest und ist klar – Tattoo erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres!!!

      Wenn Deine beiden Eltern aber der Meinung sind, Du seist reif genug für die Entscheidung über ein Tattoo und darfst Dir eine Tätowierung von einer befreundeten Profi-Tätowiererin stechen lassen, dann obliegt es final nur noch der Entscheidung der Tätowiererin und Dir. Wir sind der Meinung, Du solltest mit Deiner Entscheidung noch warten. Ein Tattoo rennt Dir nicht weg. Aber halte uns gerne mal auf dem Laufenden, wenn Du magst.

      Viele Grüße

  4. Hey,
    Ich bin zwar erst 14 aber ich weiß wie es ist so ein Tattoo zu tragen, weil ich schon einige Male ein Fake-Tattoo hatte und ich finde es echt nice. Das Problem ist das meine Eltern Ärzte sind und die das never erlauben…Aber ich habe schon ein Jahr gewartet

    1. Hey liebe Anna, danke Dir für Deinen Kommentar hier bei uns auf der Seite. Naja, so lange Du noch in der Obhut Deiner beiden Eltern bist, haben sie auch die Verantwortung für Dich und dürfen auch gegen Deinen Willen entscheiden. Ein professioneller Tätowierer würde Dich zudem nie tätowieren, so lange Du minderjährig bist und das Einverständnis Deiner Eltern dazu fehlt. Die 4 Jährchen, bis Du 18 Jahre alt bist, vergehen wie im Flug. Spare so lange schon mal Geld für Deinen Profi-Tätowierer. Um so besser und schöner wird das Motiv dann schliesslich auch. Viele Grüße.

    1. Hallo Gast, Du meinst, ob Du Dir ein Tattoo im Alter von 13 Jahren stechen lassen kannst? Sorry, so einfach nicht – leider nein.

  5. Hallo, ich bin 17 Jahre alt und möchte mir nun den Wunsch vom eigenen Tattoo erfüllen. Meine Mutter ist damit auch einverstanden, allerdings haben meine Mutter und mein Vater geteiltes Sorgerecht. Meinen Vater können wir leider nicht kontaktieren. Meine Frage ist, reicht bei der Einverständniserklärung die Unterschrift von meiner Mutter oder werden beide Unterschriften verlangt? Lg

    1. Hallo liebe Virginia, danke Dir für Deine Frage hier in unserem Blog. Leider kennen wir uns in der Gesetzgebung zum Thema Sorgerecht nicht wirklich aus. Allerdings wird vom Tattoostudio ja i.d.R. „nur“ eine Unterschrift eines Erziehungsberechtigten bei der Einverständniserklärung für ein Tattoo vor Vollendung Deines 18. Geburtstages verlangt. Wer von Deinen Eltern zu welchen teilen erziehungsberechtigt ist, wird eher nicht abgefragt. Aber unser Tipp an Dich lautet trotzdem, die paar Monate noch zu warten, bis Du 18 bist. Du kannst bis dahin noch ordentlich Geld für Dein tattoo ansparen und kannst zudem dann selbst entscheiden – ohne Deine Eltern. Viele Grüße!

  6. Ich habe über die linke Schulter und den Arm runzlige Narben weil ich mich als kleines Kind verbrüht habe. Im Internet habe ich Bilder gesehen, wo Leuten über solche Narben Tattos gemacht wurden, und von den Narben nichts mehr zu erkennen ist. Mein Vater wäre einverstanden, meine Mutter ist jedoch strikter Gegner davon. Muss ich da warten bis ich 18 bin?

    1. Hallo Tobi, danke Dir für Deinen Kommentar hier bei uns im Blog. Ja, es ist richtig, dass immer wieder Tätowierungen über Narbengewebe gesetzt werden, um diese zu kaschieren und seinen Tattoo-Trägern ein besseres Gefühl zu geben, um mit dem Hautmakel umgehen zu können. Dafür sollte man unbedingt einen Tattoo-Profi aufsuchen, der sich mit dem Thema auskennt und weiß, wie mit zu tätowierendem Narbengewebe umzugehen ist. Dabei bleibt natürlich die Voraussetzung, dass Du Dein 18. Lebensjahr vollendest. Spare bis dahin genug Geld für Dein Tattoo, überlege Dir Dein Motiv genau und suche Dir schonmal einen adäquaten Tattoo-Artist aus. Viele Grüße.

  7. Schönen guten Tag erstmal, ich möchte erstmal anmerken ein sehr schöner Artikel der mir tatsächlich auch nochmal zudenken gegeben hat ob ich mir nicht doch erstmal solch ein „Fake“-Tattoo machen sollte um zu gucken ob es mir gefällt. Zu mir ich bin 16 Jahre alt und habe vor mir ein Tattoo mit dem Geburts- und Sterbedatum meines Vaters Tattoowieren zu lassen. Ich finde es gut das ihr in dem Artikel sachlich geblieben seid, obwohl das ja potenzielle Kundschaft sein könnte (nicht jede Firma/jeder Konzern ist so, Respekt). Danke für den Artikel und Gedankengang und Guten Tag 😀

    1. Hallo Yashar, danke Dir für Deine netten Worte und dass Du uns im Internet gefunden hast. Es ist sicherlich eine gute Idee, wenn Du Dir bis zu Deinem 18. Lebensjahr noch selbst die Zeit gibst über Dein mögliches Tattoo-Motiv nachzudenken. Suche Dir vielleicht schonmal einen passenden Tätowierer, der Dir Dein Tattoo später dann stechen soll. Und am wichtigsten: spare schon mal Dein Tattoo-Geld. Es ist immer gut, wenn man sich den Wunsch-Tätowierer dann auch leisten kann. Viel Erfolg und beste Grüße.

  8. Hallo ich bin 16 und möchte ein Tattoo. Meine Mutter ist einverstanden aber die tattoowierer nicht bei uns. Was können wir da machen?

    1. Hallo Celine, danke Dir für Deinen Kommentar hier bei uns im Blog-Bereich. Um es kurz zu machen: Tattoos erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Was willst Du auch machen, wenn Dein Tätowierer Dich richtiger Weise mit 16 noch nicht tätowieren will?? Hab noch ein bisschen Geduld bitte. Die zwei Jahre sind ruckzuck um. Spare bis dahin vielleicht einfach Dein Tattoo-Geld an. Dann kannst Du Dir auch einen extrem guten Künstler für Dein Motiv aussuchen und leisten. Beste Grüße.

  9. Hallo, ich heiße Christina und bin 16 jahre alt. Ich wünsche mir sehr stark ein tattoo.. Meine Mutter hat es mir auch erlaubt. Das Tattoo ist mir sehr wichtig…. Durch Depressionen habe ich mich geritzt und jetzt habe ich hässliche Narben. Ich möchte ein Cover-up über diese Narben haben. Da soll ein Tiger hin. Ich wählte den Tiger, weil er mich daran erinnern soll, dass ich stark bin. Jedes Mal wenn ich auf meinen linken Unterarm sehe, wird dieser Tiger mich davor aufhalten wieder nach der Klinge zu greifen.. Was sagt ihr dazu? Ist das in Ordnung.. also kann ich mir eins stechen lassen ? Viele liebe Grüße Christina ♡

    1. Hallo liebe Christina, herzlichen Dank für Deine sehr offene Frage hier bei DocTattooentfernung. Vorab – professionelle Tattoos gibts erst ab einem Alter von 18Jahren. Zum Thema Narben im Tattoo verstecken (Du hast es Cover-up genannt) – wir kennen zahlreiche Tattoo-Trägerinnen und -Träger, die genau aus diesem Grund sich ein Tattoo haben stechen lassen. Warum gerade „wir als Tattooentferner“ so oft zum Thema angesprochen werden, liegt ein bisschen auf der Hand. Narbengewebe zu tätowieren und Verletzungen zu verstecken, ist nicht ganz einfach und das sollte unbedingt von einem Tattoo-Profi gemacht werden, der sich mit dem Thema auskennt. Leider kann das echt nicht jeder und darum laden dann immer wieder Tattoo-Kunden bei unseren Laserologen, um Tätowierungen und die Haut zu retten. Unser Tipp: Spare ausgiebig Geld für Dein Tattoo-Wunschmotiv und recherchiere nach geeigneten Tätowierern dazu. Wenn Du 18 Jahre alt bist, wird Dir dann Dein Tattoo-Künstler weiterhelfen. Viele Grüße

  10. Hallo, ich bin 16 Jahre alt und habe eine Frage und zwar möchte ich mir ein Tattoo stechen lassen und das motiv finde och sehr toll und ich bin schon seit 2 Jahren am überlegen ob es mir wirklich gefällt und das tut es nach wie vor. Ich weiß nur nicht wo ich das machen lassen sollte. Meine Mutter ist nämlich gelernte Tättowiererin aber bin ich mir nicht sicher ob ich das bei ihr machen kann ohne irgendwelche Risiken einzugehen.

    1. Hallo Justin, danke Dir für Deinen Kommentar hier bei uns. Naja, wenn Deine Mutter Tätowiererin ist, dann wird sie Dir doch sicherlich erklärt haben, dass Profis Dich erst ab einem Alter von 18 Jahren tätowieren werden, oder!? Von welchen Risiken gehst Du denn aus? Wenn sie „gelernte“ Tätowiererin ist, dann weiß sie sicherlich, was sie tut!? Aber Du hast ja noch knapp 2 Jahre Zeit, um nach alternativen Tattoo-Artists zu suchen. Wir wissen nicht, was Du Dir später mal für ein Tattoo-Motiv stechen lassen möchtest aber vielleicht musst Du nach einem Spezialisten suchen für Deinen Tattoo-Stil!? Viel Erfolg und Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare werden erst nach unserer manuellen Freigabe öffentlich sichtbar, was etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Beachten Sie dazu bitte neben der Netiquette auch unsere Datenschutzrichtlinen